Bebauungsplan "Bruchwiesen - Lügerwiesen - Zwischen Wassern", Unteröwisheim

Betreff
Bebauungsplan "Bruchwiesen - Lügerwiesen - Zwischen Wassern", Unteröwisheim
Aufstellungsbeschluss
Vorlage
10.6/557/2017
Aktenzeichen
621.41
Art
Beschlussvorlage

I.   Sachverhalt und Begründung

 

Zur Umsetzung des städtebaulichen Rahmenplans „Unteröwisheim Nordwest“ sind verschiedene Planverfahren erforderlich.

 

Im Osten wurde bereits am 23.11.2016 das BebauungsplanverfahrenLügerwiesen Ost“ eingeleitet, um die bereits bebauten, zwischenzeitlich jedoch weitestgehend  ungenutzten Flächen einer neuen Nutzung zuführen zu können.

 

Zur Umsetzung der Neuordnung der Bahnübergänge wird ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden. Um für dieses Verfahren eine optimale Vorbereitung zu treffen und die sich anschließenden Erschließungsstraßen und Gebietsentwicklungen umsetzen zu können, ist ein weiteres Bebauungsplanverfahren erforderlich.

 

Im Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans „Bruchwiesen – Lügerwiesen – Zwischen Wassern“ sollen die straßenverkehrlichen Auswirkungen auf die Ortsmitte von Unteröwisheim untersucht werden, um eine Grundlage für die Verkehrsbelastung der Planstraßen zu erhalten. Neben den sonstigen erforderlichen Gutachten soll ein Schallgutachten die Belastungen aus dem Bahn- und Straßenverkehr sowie der Bestandsbetriebe ermitteln und Vorschläge aufzeigen, wie diese mit den Bauflächen in Einklang gebracht werden können.

 

Ziel des Bebauungsplans ist es, in einem ersten Bauabschnitt die neue Anbindung der Vereinsanlagen im Gewann Bruchwiesen und eine neue Gewerbebetrieben entsprechende Erschließung für die Gärtnerei und Reparaturwerkstatt zu ermöglichen. Daneben soll untersucht werden, ob die im Überschwemmungsgebiet liegenden Krautgärten verlegt und zu welchen Bauflächen die zwischen Gärtnereigelände und Reparaturwerkstatt befindlichen Grundstücke entwickelt werden können.

 

In einem zweiten Bauabschnitt könnte dann durch eine Überquerung des Kraichbachs der östliche Teil des Gewannes „Zwischen Wassern“ erschlossen und die sich an den Kirschenfestplatz anschließenden Flächen z. B. als Wohnbauflächen genutzt werden.

 

Gleichzeitig soll der Bebauungsplan „Eiselbrunnen“ insoweit geändert werden, dass im Kreuzungsbereich der Straßen „Im Eiselbrunnen“ und der „Friedrichstraße“ (L 554) ein Kreisverkehr vorgesehen wird.

 

Das Verfahren wird einige Jahre in Anspruch nehmen, da auch die AVG und das Regierungspräsidium Karlsruhe als größere Behörden bzw. Träger öffentlicher Belange federführend tätig werden müssen.

 

Abgrenzungsplan

Beschlussvorschlag:

 

Der Gemeinderat beschließt das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans „Bruchwiesen – Lügerwiesen – Zwischen Wassern“ nach § 2 Absatz 1 Baugesetzbuch einzuleiten.

 

II.   Finanzielle Auswirkung

 

Angebote für den Bebauungsplan und erforderliche Gutachten werden derzeit eingeholt und in die Haushaltsplanentwürfe aufgenommen.